• Chressfessmaat & Kaal em Eäzekomp

    Chressfessmaat (www.weihnachtsmarkt.ac) & dr Eäzekomp

  • Roskirmes

    "Rueskermes/Roskirmes" (2020 - abgesagt)

So 21. Feb 2021; 15:00 - 16:15; Dornröschen (Öcher Schängche für Kinder); Löhergraben 22, 52062 Aachen
 

21.12.2020: Chressmes een Bethlehem (Willi Vallet)

Öcher Platt   Jotdütsch *1 (eher wörtliche Übersetzung)

"Volkszählung" befeählet der Kejser va bovve.
Mariche än Jupp hant sich op Lapp jejovve.
E Bethlehem hant se't Stadthuus besuueht
än alles jedooe, wat me dooe muuet.

Wie se sich öm alles bemöiht,
hant se noch en Tüüt Fritte verdöiht
än dan jesuueht, vör örjens ze wooehne
än et Mariche kriischet Troene.

 

 "Volkszählung" befahl der Kaiser von oben.
Maria und Josef haben sich auf den Weg gemacht.
In Bethlehem haben Sie das Rathaus besucht
und alles getan, was man tun muss.

Wie sie sich um alles bemüht,
haben sie noch eine Tüte Fritten verdrückt
und dann gesucht, irgendwo zu wohnen
und die Maria bekam tränen.

Se froegete en jeddes huus -
jeng Plaatsch mieh frej, noch net för en Muus.
Mariche sätt a der Jupp: "Nu kommer
Dich dröm, ich bruuch e Zemmer.

Et es allerhüechste Zitt,
dat Kengche könt, et es esue witt!"
Neä, hön wooed nüüß aajeboene -
än et Mariche kriischet Troene.

 

Sie fragte im jedem Haus -
kein Platz merh frei, noch nicht für eine Maus
Maria sagte an Josef: "Nun kümmer
dich drum, ich brauch ein Zimmer.

Es ist allerhöchste Zeit,
das Kindchen kommt, es ist soweit!"
Nein, ihnen wurde nichts angeboten -
und die Maria bekam tränen.

Et es hön pamptisch net jelonge,
se hant nüüß för de Naht jefonge.
Mär vör dat Städtche Bethlehem,
doe stong en Bud, jebout uus Leäm;

ne leddelijje Eäselsstall,
kapott, et trock va övverall.
Doereen muuete se jetz woehne -
än et Mariche kriischet Troene.

 

Es ist ihnen ärgerlich nicht gelungen,
sie haben nichts für die Nacht gefunden.
Nur vor dem Städchen Bethlehem,
da stand eine Hütte, gebaut aus Lehm;

ein leidiger/erbärmlicher Eselsstall,
kaputt, es zog von überall.
Darin mussten sie jetzt wohnen -
und die Maria bekam tränen.

Et Kengche koem - än op de Stell,
doe wooed dat Ställche stroehlend hell.
Dat Kengche wooed schönn drügg jelaat
än kreäg e Püssje uus Strüeh jemaht.

Ne Engel stemmet et Jloria aan,
Der Jupp höit Speck än Ei ejjen Pann,
fong aan ze kouche än ze broene -
mär et Mariche kriischet Troene.

 

Das Kindchen kam - und auf der Stelle,
da wurde das Ställchen strahlend hell.
Das Kindchen wurde schön trocken gelegt
und kriegte/bekam ein Bettchen aus Stroh gemacht.

Ein Engel stimmte das Gloria an,
Der Josef haute Speck und Eier in die Pfanne,
fing an zu kochen und zu braten -
nur die Maria bekam tränen.

Övver der Stall ene jrueße Steär,
Engele loevete Jott, der Heär.
Schoefsdriver koeme än brahte jät met,
Se songe et Kengche et schönnste Ledd.

Met Chrestes Jebuurt wore oueblecklich
de Mensche op Eäde övverjlöcklich.
De hellije Naht wor ejjetroene -
mär et Mariche kriischet Troene.

 

Über dem Stall ein großer Stern,
Engel lobten Gott, den Herrn.
Schafstreiber kamen und brachten etwas mit,
Sie sangen dem Kindchen das schönnste Lied.

Mit Christus Geburt waren augenblicklich
die Menschen auf Erden überglücklich.
Die heilige Nacht war eingetreten -
nur die Maria bekam tränen.

Dreij Könnege koeme zou die Zitt,
se wore bie, der Weig wor witt;
se schleäfete Wiihrouch än Jold eran
än beänete da et Chresskengche aan.

Ooeß än Eäsel donge Männche maache,
et Kengche wor jlöcklich än an et laache.
Het wor ävvel ouch werklich jot jeroene,
mär et Mariche kriischet Troene.

 

Drei Könige kamen zu der Zeit,
sie waren erschöpft, der Weg war weit;
sie schleiften Weihrauch und Gold heran
und beteten dann das Christkind an.

Ochse und Esel taten/haben Männchen gemacht,
das Kindchen war glücklich und am lachen.
Sie war aber auch wirklich gut geraten,
nur die Maria bekam tränen.

Der Juesef hat sich Sörg jemaht
än hat mär a sie Mariche jedaht.
"Sag mich, Mariche, trotz Ärmedei
hant vür doch alles open Reijh.

De Houpsaach es doch, et Kenk es jesonk.
Du bes esue bedrövvt, nu sag mich der Jronk!"
Drop hat et Mariche a Kriischens jesaht:
"Ich hai doch esue jeär e Mäddche jehat!"

 

Der Josef hat sich Sorgen gemacht
und hat nur an seine Maria gedacht.
"Sag mir, Maria, trotz Armut
haben wir doch alles auf der Reihe.

Die Hauptsache ist doch, das Kind ist gesund.
Du bist so betrübt, nun sage mir den Grund!"
Darauf hat die Maria (lachend/weinend) gesagt:
"Ich hätet doch so gern ein Mädchen gehabt!"

(Info: verfasst in älterer Schreibweise)  

*1 (ziemlich wörtlich übersetzt, damit es besser nachvollziehbar ist)

© Willi Vallet

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zusätzlich nutzt diese Webseite ein paar Dienste oder Plugins, die evtl. persönliche oder nutzungsdaten verarbeiten. (z. B. Twitter, Analysewerkezuge für Zugriffsstatistiken usw.). Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, verlassen Sie bitte diese Seite und löschen Ihren Browser-Cache.

Diese Webseite wird als Hobby-Journalist betrieben und beruht auf den Art. 85 der DSGVO. Es werden keine sensiblen persönlichen Daten erhoben, die aktiv über eine Eingabemaske eingegen werden können. Es erfolgt nur eine Speicherung von Daten im Sinne des §6 Abs. 1e bzw. §6 Abs. 1f der DSGVO.

Widerrufsbelehrung: Selbstverständlich werde ich jeden Hinweis auf unrechtmäßige Veröffentlichung von Texten oder Bilder zügig reagieren, wenn Sie mich darauf (z. B. per E-Mail) hinweisen.