• Bend und Europaplatz

    Öcher Bend (16.4.2022 - 02.5.2022)

  • Roskirmes

    "Rueskermes/Roskirmes" (02.07.2022 - 04.07.2022)

Sa 16. Jul 2022; 20:00 - 22:30; Vür, Heij än Jetz - Wir, Hier und Jetzt (Udo S.); Kulturraum Raststätte, Lothringerstraße 23, 52062 Aachen
Fr 29. Jul 2022; 19:00 - 22:00; Straßenfest (Henger Herrjotts Fott 1986 e. V.); Kreuzigungsgruppe "Henger Herrjotts Fott" Wirichsbongardstraße, 52062 Aachen
Sa 30. Jul 2022; 13:00 - 00:00; Straßenfest (Henger Herrjotts Fott 1986 e. V.); Kreuzigungsgruppe "Henger Herrjotts Fott" Wirichsbongardstraße, 52062 Aachen
So 31. Jul 2022; 10:00 - 00:00; Straßenfest (Henger Herrjotts Fott 1986 e. V.); Kreuzigungsgruppe "Henger Herrjotts Fott" Wirichsbongardstraße, 52062 Aachen
 

Die Fa. "Nobis Printen e. K." hat sehr schöne, kurze Zusammenfassungen von unseren Aachener Sagen (Legenden) auf den Brötchentüten abgedruckt. Diese habe ich nun mit Unterstützung von Hein Engelhardt ins Öcher Platt übersetzt. Dies ist eine freie Version, da eine 1:1 Übersetzung nicht gut klingt und der Öcher es auch einfach anders sagen würde...

"Lousberg-Sage" (oder wie der Teufel erneut überlistet wurde)

Original: Aachener Sage (Legende von einem unbekannten Verfasser)
Deutsche Zusammenfassung: Nobis Printen e. K. (Veröffentlichung genehmigt von Heiner Nobis)
Öcher Platt Version: Marcel Vergöls mit etwas Unterstützung von Hein Engelhardt

Hochdeutsch

     

Öcher Platt

In seinem Zorn auf die Aachener - schließlich war er um den Lohn für seine Hilfe beim Dombau betrogen worden - schwor der Teufel Rache.

     

Der Düvel wor noch baschtig wöss op die Öcher. Heä wor öm singe Luehn för die Saach met der Bou van et Mönster betuppt wooede. Heä wou en Ravänch han.

Er holte zwei riesige Säcke Sand von der Nordseeküste, denn er hatte beschlossen, den Aachener Dom und am Besten gleich die ganze Stadt samt ihrer Bewohner einfach zuzuschütten.

     

Met zwej beschtige Säck opene Röck met Sank van de Nordsee, wou heä et Mönster än vletz ouch janz Oche met Sank zoukippe.

Doch der Weg zurück nach Aachen war weit und ein lästiger Wind blies ihm ständig seinen eigenen Sand ins Gesicht. Die Last auf dem Rücken war so schwer, dass der Teufel schließlich, am Ende seiner Kräfte und fast blind durch den Sand in seinen Augen, eine Pause einlegen musste.

      Mär der Wejg noeh Oche war witt än ene kaue Wenk jajete höm dr Sank en sing Visaach. Der Sack opene Röck wor baschtig schwor, dat der Krippekratz nu, am Engd va sing Kraff än blenk van der Sank en sing Oue, ens en Paus maache muuet.

Er bemerkte nicht, dass er es fast geschafft hatte, denn das Ponttor war nicht mehr weit.

     

Heä hau net metkreäje, dat heä et bau jeschaff hau, denn Ponkpooetz wor at janz noeh.

Wie der Teufel so da stand und zweifelte, ob er es mit seinem Gepäck überhaupt bis Aachen schaffen würde, kam ein alte Bauersfrau vorbei.

Er fragte sie, wie weit es noch bis Aachen sei.

     

Wi deä Krippekratz esue doe stong än zwiefel hau, ov heä mit singe Sank övverhoup bes Oche koeme wüüed, koem e Maatwiiv langs.

Heä froeget heä, wi witt et noch bes noeh Oche es.

"Sehen Sie sich mene Schuhe an!" sagte die schlaue Bäuerin und zeigte auf ihre alten, löchrigen Schuhe.

 

    "Kickt üch doch ens ming Schong an!" saat et lues Maatwiiv än zeijete op höre ooet än kapotte Schong.

Sie hatte den Pferdefuß ihres Gegenübers gesehen und ahnte, dass dieser mit den Säcken nichts Gutes im Schilde führte.

     

Het hau der Peädsfoss van der Keäl jesiieh än hau sich jedaaht, dat heä met der Sank opene Röck nüüs för jots ejene Kopp hau.

"Die habe ich heute morgen in Aachen auf dem Markt gekauft, und jetzt sind sie völlig durchgelaufen, so weit ist es!"

     

"Die Schong hau ich hü morje e Oche opene Maat jejolde, än nu sönd die Dinger aavjeloufe än kapott, esue witt es dat noch!".

Da heulte der Teufel vor Wut auf, denn so weit würde er mit seiner Last sicher nicht mehr kommen.      

Deä Düvel wor wöss än böekte, wenn da noch esue witt es, wüüed heä dat jo net mieh schaffe.

Mit einem furchtbaren Fluch warf er die beiden Säcke fort und stürmte davon.

     

Met ene ... Floch worp heä die Säck fott än jong en de fremde Landaue...

Er ahnte nicht, dass die gewitzten Aachener ihn erneut überlistet hatten.

     

Heä hau net metkreäje, dat et luese Öcher Maatwiiv höm at wier jäje die Öcher jeng Chance hau.

Seit dieser Zeit gibt es in Aachen das Sprichwort: "De Oecher sönd der Düvel ze lous" (die Aachener sind dem Teufel zu schlau).

     

Noeh die janze Zitt, jett et e Oche e Sprichwooet: "De Öcher sönd der Düvel ze lous".

Aus den Säcken sind inzwischen der Lousberg und der Salvatorberg im Nordosten Aachens geworden.

 

   

Uus der Sank wooed "inzwischen" der Lousberg än der Salvatorberg ejene Norde va Oche.

Tatsächlich bestehen diese Hügel aus reinem Meeressand, in ihrem Gestein findet man sogar Überreste von Muscheln.

     

Än suejar sönd allebeids uus Sank van et Meer, än en die Stejn sönd esuejar Möschele ze fenge. 

Der schlauen Aachener Bauersfrau hat die Künstlerin "Krista Löneke-Kemmerling 1985 das Denkmal "Teufel und Marktfrau" gesetzt, das am Fuße des Lousbergs an die Sage erinnert. 

 

 

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zusätzlich nutzt diese Webseite ein paar Dienste oder Plugins, die evtl. persönliche oder nutzungsdaten verarbeiten. (z. B. Twitter, Analysewerkezuge für Zugriffsstatistiken usw.). Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, verlassen Sie bitte diese Seite und löschen Ihren Browser-Cache.

Diese Webseite wird als Hobby-Journalist betrieben und beruht auf den Art. 85 der DSGVO. Es werden keine sensiblen persönlichen Daten erhoben, die aktiv über eine Eingabemaske eingegen werden können. Es erfolgt nur eine Speicherung von Daten im Sinne des §6 Abs. 1e bzw. §6 Abs. 1f der DSGVO.

Widerrufsbelehrung: Selbstverständlich werde ich jeden Hinweis auf unrechtmäßige Veröffentlichung von Texten oder Bilder zügig reagieren, wenn Sie mich darauf (z. B. per E-Mail) hinweisen.